en

Sicher Reisen
Infos

Die BUNTE-Welt des Fischer am See

Geschichte & Gastgeber

Was im Leben wirklich zählt? Die Familie! Ohne sie wäre der Fischer am See nicht das, was er ist: ein Ort der Freude und Lebenslust. Dazu trägt jedes einzelne Familienmitglied bei. Wolfgang und Ute Bunte - die Senior-Gastgeber - sind sehr dankbar, dass ihre Kinder im Fischer am See sind. Jeder hat - ganz nach seinen persönlichen Stärken und Schwächen - den passenden Arbeitsbereich. Denn nur was man von Herzen gern tut, macht man auch gut.

 

Sie möchten wissen, wie der Fischer am See entstand und wer die Menschen sind, die diesem schönen Ort mit Leben füllen? Dann erfahren Sie hier alles Wissenswerte über die kunterBUNTE-Welt des Fischer am See.

Marina Bunte
„Einfach glücklich sein!“

Marina ist die Kapitänin vom Schiff. Als solche ist sie verantwortlich, dass sich „das Steuerrad dreht“. Marina liebt den persönlichen Umgang mit Menschen und ist eigentlich fast überall anzutreffen. Marina übernahm die Geschäftsführung von ihren Eltern, davor war sie für Buchhaltung und den IT-Bereich zuständig, zeitgleich arbeitete sie auch viele Jahre als Masseurin beim Fischer am See. Wenn man sie fragt, was sie sich für die Zukunft des Fischer am See wünscht, dann ist das glasklar: „Dass es gut weitergeht“. In ihrer Freizeit ist sie am liebsten mit dem Motorrad unterwegs, fährt Ski und unterhält andere und sich selbst als Clown (Marina ist tatsächlich ausgebildeter Clown!). Die Lage des Fischer am See, die Begegnung mit unterschiedlichsten Menschen…. das macht Marina so glücklich. Passend dazu hat sie einen Leitspruch, der auch gleichzeitig der Slogan des Hotels ist:

 

„Einfach glücklich sein!“

Wolfgang und Ute
„Wir sind so dankbar, dass wir noch arbeiten dürfen und können!“

Wolfgang und Ute sind Visionäre und Gastgeber mit Herz im Fischer am See. Die beiden sind schon etwas länger jung und dennoch täglich im Fischer am See anzutreffen. Ute sorgt dafür, dass täglich frisch gepflückte Blumen an den schön gedeckten Tischen die Gäste erfreuen und ist Gastgeberin aus Leidenschaft. Wolfgang kümmert sich um die Pflege der Boote, Hausmeisterarbeiten und die Patisserie: All das sind seine Steckenpferde. Ute ist seit 1965 im Fischer am See, damals übernahmen beide von Wolfangs Eltern das Hotel. Die beiden halten sich fit, indem sie täglich (außer es wird unter 13 Grad kalt) frühmorgens ein Bad im Heiterwanger See nehmen. Beide sind sich einig, wenn sie sagen:

 

„Wir sind so dankbar, dass wir noch arbeiten dürfen und können!“

Birgit

Birgit ist die Schwester von Marina und Wolli und lebt mit ihrem Mann in Stuttgart. Sie ist Kommunikationswissenschafterin und arbeitet derzeit an ihrem Doktorat. Als Ausgleich zum Leben in der Großstadt ist Birgit jedes Jahr mehrere Monate im Fischer am See und kümmert sich dort um die Rezeption des Campingplatzes. Sie ist sich für keine Arbeit zu schade und hilft überall, wo Bedarf ist.

 

Das Leben in und mit der Natur, die Ruhe am See, die entspannten Urlauber… das macht Birgit besonders glücklich. Sie ist dankbar, dass Großvater Willi damals dieses Fundament geschaffen hat. Es liegt ihr viel daran, dieses Erbe weiter zu erhalten. Ist der Gast glücklich, ist Birgit zufrieden. Eine offene Kommunikation, sei es mit Familie wie dem Gast, liegt ihr sehr am Herzen. Passend dazu lautet Birgits Leitspruch:
 

„Mut zur Klarheit“

Wolli und Simone

Wolli war 16 Jahre Küchenchef im Fischer am See und führt gemeinsam mit seiner Simone, die schon als Frühstücksköchin im Fischer am See tätig war, seit 3 Jahren das „Wirtshaisl am See“. Wolli verwöhnt die Gäste am See mit saisonalen, frischen Speisen, Simone kümmert sich um den Service. Freitags gibt’s frisch gegrillten Fisch direkt vom See und Samstag feinstes Fleisch vom Grill. Wolli ist überall dort, wo „Not am Mann“ ist.

 

Technisch versiert, hilft er vor allem am hoteleigenen Campingplatz den Gästen und schaut darauf, dass alles läuft. Er liebt die Abwechslung in seinem Job und ist privat mit Simone am liebsten in den Bergen unterwegs oder schnitzt Kunstwerke mit der Motorsäge. An seiner Heimat mag er am meisten, dass es noch Jahreszeiten gibt, die Ruhe und die gesunde Natur. Was beide jeden Tag reizt?
 

„Jeder Tag bei uns soll ein schöner Tag für den Gast sein!“

Philipp und Lena

Philipp ist der Sohn von Marina, Enkel von Wolfgang und Ute und seit Sommer 2012 aktiv im Fischer am See. Bis dahin war er Profi-Langläufer und als solcher unterwegs in der ganzen Welt. Dabei hat er Trends und Neues aus Hotels weltweit mitgebracht und viele Erfahrungen gesammelt. Heute noch ist er im Winter Servicetechniker für das österreichische Weltcup-Team und für einige Monate als solcher im Einsatz. Im Fischer am See war er erst als Hausmeister tätig, danach in der Schifffahrt und jetzt findet man ihn meist im Service. Gemäß seinem Leitspruch „Wer rastet, der rostet“ ist Philipp sehr aktiv und mit seiner Partnerin Lena, die selbst in der Hotellerie arbeitet, gerne in den Bergen unterwegs. Höher, schneller, weiter? Philipp möchte den Fischer am See auch künftig als erfolgreiches Unternehmen führen, das den vielen Gästen aus aller Welt unvergessliche Tage in Heiterwang bereitet. Für beide ist der Fischer am See ein Ruhepol abseits des Trubels, ein Kraftort und natürlich Heimat.

 

„Wer rastet, der rostet“

Die Geschichte des Fischer am See

Es war einmal… im Jahre 1927. Der Fischer am See war eine kleine Almwirtschaft, wo ein paar wenige Sommerfrischler ihren Urlaub verbrachten. Opa Willi hätte damals gerne eine Pension an der Straße gekauft, entschied sich dann jedoch - was sich als großes Glück herausstellte - für den abgelegenen Fischer am See von Familie Singer. Zeitgleich verkaufte er sein damaliges Hotel am Ammerwald und die „Alpenrose“ am Plansee.

Der Fischer am See war als reiner Sommerbetrieb - ohne fließend Wasser, mit einer kleinen Gastwirtschaft samt Veranda - einer der wenigen Gastbetriebe in Heiterwang und Umgebung. Zusätzlich erwarb Willi auch die Schifffahrt am Heiterwanger See.
Die Weichen auf Erfolg waren gestellt und es konnte heißen „volle Fahrt voraus!“.

1948 wurde erstmals groß umgebaut, renoviert und vieles verbessert. Fließend Wasser hielt Einzug, ebenso wie der bis dahin nicht vorhandene Kühlraum. Telefon gab es nach wie vor keines. Das Wasser stammte damals bereits von der eigenen Quelle bzw. dem Tiefbrunnen aus 11 m Tiefe.

1964 wurde wiederum investiert: in eine neue Gaststube, Heizung, Transformator. Gäste aus Deutschland und Frankreich feierten die ersten Weihnachten im Fischer am See.  Ab da war das Haus ein Sommer- und Winterbetrieb. 1965 heirateten Ute und Wolfgang, die seither unzertrennlich sind. Im 10-Jahresrhythmus wurde modernisiert und investiert.

In den 80ern entstand die neue Stube, 1990 Rezeption, neue Zimmer, es wurde aufgestockt, das Mitarbeiterhaus kam hinzu. 1994 wurde das Linien-Schiff „Margarethe“ gebaut, 2005 die „Wilhelm“.

2012 fand der wohl größte Umbau, oder besser gesagt, Ausbau statt. Der Wellnessbereich wurde gebaut, neue Zimmer errichtet, das Restaurant umgebaut…. Einzig und allein der Küchentrakt blieb vom „alten“ Fischer am See übrig.

Und seither ist der Fischer am See, was er jetzt eben ist: Ein Ort, um einfach glücklich zu sein.

Was sich die Familie für die Zukunft wünscht? Weiterhin bodenständig und bescheiden zu bleiben. Die Leidenschaft für diesen Beruf zu bewahren und alles daran zu setzen, dass sich Gäste einfach nur wohlfühlen.

 

„Familie ist wie ein Baum. Die Zweige mögen in unterschiedliche Richtungen wachsen,

doch die Wurzeln halten alles zusammen.“

Noch Fragen?
zur Geschichte des Hotels

Gerne erzählen wir Ihnen mehr über unsere Geschichte am Heiterwanger See.

en